Forschungspreise und Ehrungen innerhalb des DVO

Der Dachverband Osteologie e.V. (DVO) und seine Mitgliedsgesellschaften fördern jährlich mit Ausschreibungen von zahlreichen Forschungspreisen den wissenschaftlichen und ärztlichen Nachwuchs im interdisziplinären Fachgebiet  Osteologie und ehren Forscherinnen und Forscher für ihre herausragende Leistungen in der Osteologie.

 

 




Deutsche Akademie der osteologischen & rheumatologischen Wissenschaften

 

3 Posterpreise des DVO

Der Dachverband Osteologie (DVO) e.V. zeichnet im Rahmen der OSTEOLOGIE 2017 drei herausragende Poster mit einem Preisgeld von je 250 Euro aus. Die Poster werden vom Vorstand des Dachverbandes ausgewählt.

Friedrich Heuck Osteologie Preis        

Mit diesem Preis wird jährlich eine junge Forscherpersönlichkeit ausgezeichnet, die ein beeindruckendes wissenschaftliches Werk mit osteologischem Schwerpunkt - dokumentiert durch 3 Originalarbeiten in hochrangigen internationalen Fachzeitschriften - erarbeitet hat. 

Osteologie Forschungsgruppenpreis der DAdorW 2017   

Die DAdorW verleiht diesen mit 1.250 Euro dotierten Preis an eine Forschungsgruppe, die sich in den drei Vorjahren (2014-2016) durch die eindrucksvollsten Forschungserfolge im Feld der osteologisch-rheumatologischen Wissenschaften ausgezeichnet hat.                


Young Investigator Osteologie Symposium YIOSS'17               

Die DAdorW verfolgt das Ziel, junge Forscherinnen und Forscher zur Präsentation von exzellenten Projekten in einem "Young Investigator Osteologie Symposium YIOSS'17" zu motivieren und vergibt für die 7 besten eingereichten Beiträge jeweils ein Reisestipendium bis 500 Euro.
Während der Session auf dem Kongress OSTEOLOGIE 2017 bewertet eine unabhängige Jury die gehaltenen Vorträge und die Siegerin bzw. der Sieger erhält zusätzlich die Möglichkeit, ein Projekt beim ASBMR vorzustellen (Abrechnung der Registrierungskosten, Flugreise und Hotel zum ASBMR 2017 in Höhe bis 1500 Euro).

 



Deutsche Gesellschaft für Geriatrie

 

Förderpreis Geriatrische Onkologie

Der Förderpreis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird für eine herausragende wissenschaftliche Publikation oder ein Forschungsprojekt aus dem Bereich der geriatrischen Onkologie (Diagnostik, Therapie, Gesundheitsförderung, Prävention, Rehabilitation) vergeben. Die Preisträger werden im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO), der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (ÖGHO), der Schweizerischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie (SGMO) und der Schweizerischen Gesellschaft für Hämatologie (SGH) geehrt.

Sammlung aktueller Ausschreibungen von Stipendien und Forschungspreisen im Fachgebiet Geriatrie

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

 

Preis der der Stiftung Frau-Kind-Gesundheit Dr. Rockstroh

Der Preis wird für wissenschaftliche Arbeiten vergeben, deren Ergebnisse die Umsetzung in die gynäkologische Praxis in besonderem Maß erwarten lassen. Es kann sich um Untersuchungen in Gynäkologie, Geburtshilfe und Endokrinologie handeln, aber auch die Organisationsstrukturen von Klinik und Praxis betreffen. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.


Rösslin-Preis für Geburtsmedizin der DGGG

Die DGGG vergibt gemeinsam mit der AG Geburtshilfe und Pränatalmedizin (AGG) auch 2016 den Rösslin-Preis für Geburtsmedizin, um wissenschaftliche Arbeiten aus dem Bereich der Geburtsmedizin besonders zu fördern. Mitglieder der DGGG können als Einzelautoren oder als Arbeitsgruppe eine Publikation oder eine zur Publikation angenommene Originalarbeit zum Thema Geburtsmedizin einsenden. Der Preis ist mit 7.500 Euro dotiert und wird von der Milupa GmbH gestiftet.


GebFra-Preis 2016

Die Zeitschrift Geburtshilfe und Frauenheilkunde vergibt anlässlich des 61. Kongresses der DGGG erneut einen Preis für die beste wissenschaftliche Arbeit, die in der Zeitschrift erschienen ist. Preiswürdig sind alle Originalarbeiten, die zwischen Januar 2013 und Dezember 2015 in der Geburtshilfe und Frauenheilkunde – dem wissenschaftlichen Organ der DGGG – erschienen sind. der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird vom Georg Thieme Verlag gestiftet.


Forschungsförderpreis der AGUB für Arbeiten auf dem Gebiet der Operativen Urogynäkologie

Die Arbeitsgemeinschaft für Urogynäkologie und plastische Beckenbodenrekonstruktion e.V. (AGUB) vergibt bereits zum dritten Mal einen Preis für herausragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Operativen Urogynäkologie, die in einem Fachjournal publiziert bzw. von einem solchen angenommen wurden. Hiermit möchte die AGUB junge und wissenschaftlich engagierte Ärztinnen und Ärzte vor oder in der Facharztausbildung bzw. Fachärztinnen und -ärzte auszeichnen, sie auf ihrem Karriereweg unterstützen und ihre Sichtbarkeit erhöhen. Die Serag-Wiessner GmbH & Co. KG stiftet für den ersten Preis ist 5.000 Euro und für den zweiten Preis 2.500 Euro.


Preis der Anemarie und Günter Haackert-Stiftung zur Förderung der Pränatalen Medizin

Die Stiftung wurde 1988 durch das Ärzteehepaar Anemarie und Günter Haackert aus Kaufungen errichtet. Stiftungszweck ist die wissenschaftliche Weiterbildung junger deutschsprachiger Forscher auf dem Gebiet der pränatalen Medizin. Dazu wird jährlich ein Reisestipendium über 7.500 Euro für eine Fortbildung außerhalb der Bundesrepublik vergeben.


Wissenschaftspreis der AGII gesponsort von der Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Bielefeld

Die Arbeitsgemeinschaft für Infektionen und Infektionsimmunologie in der Gynäkologie und Geburtshilfe (AGII) der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG) vergibt erneut einen Preis für herausragende Arbeiten junger Forscherinnen und Forscher auf dem Gebiet der gynäkologisch-geburtshilflichen Infektiologie. Dadurch sollen junge engagierte Frauenärztinnen und Frauenärzte ausgezeichnet und ihre Arbeit honoriert und unterstützt werden. Bei zwei gleichwertigen Bewerbungen wird der Preis geteilt. Er ist mit 1.000 Euro dotiert.


Wissenschafts- und Posterpreis der AG für Materno-fetale Medizin (AGMFM)

Akzeptiert werden Poster in der DGGG-Posterausstellung mit wissenschaftlichen Untersuchungen aus dem Gebiet der materno-fetalen Medizin. Nestlé Nutrition GmbH stiftet für diesen Posterpreis 1.000 Euro.


Stipendien des Jungen Forums und der DGGG

Das Junge Forum und die DGGG vergeben 15 Stipendien à 200 € an Studierende der Humanmedizin mit Interesse am Fachgebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe.


DGGG-Innovationspreis - Gunther Bastert Preis der Novartis Onkologie

Mit dem Gunther Bastert Preis werden herausragende Innovationen aus dem Gebiet der Onkologie prämiert.Die Preisträger werden benannt, eine Bewerbung ist nicht möglich.


Karl Storz-Preis

Mit dem Karl Storz-Preis werden erstmals herausragende minimal-invasive innovative Leistungen prämiert. Die Preisträger werden benannt, eine Bewerbung ist nicht möglich.


Carl-Kaufmann-Medaille

Die 1985 anlässlich des 100-jährigen Bestehens der DGGG geschaffene Carl-Kaufmann-Medaille kann alle zwei Jahre bei dem wissenschaftlichen Kongress der DGGG an besonders verdiente Kliniker oder Forscher der Frauenheilkunde vergeben werden. Sie ist die höchste Auszeichnung, die einem Gynäkologen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz zugesprochen werden kann. Die Preisträger werden benannt, eine Bewerbung ist nicht möglich.


Ehrenpreis der Kongresspräsidentin

Mit dem Ehrenpreis der Kongresspräsidentin werden herausragende wissenschaftliche Leistungen in der Gynäkologie und Geburtshilfe prämiert. Die Preisträger werden benannt, eine Bewerbung ist nicht möglich.

 


Deutsche Gesellschaft für Nephrologie

 

 

 

Franz-Volhard-Preis                                 

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie fördert mit dem Preis herausragende WissenschaftlerInnen auf dem Gebiet der experimentellen und klinischen Nierenforschung. Der Preis besteht aus einer Urkunde und der Preissumme von 10.000 Euro.


Carl-Ludwig-Preis                                      

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie zeichnet herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Nieren- und Hochdruckkrankheiten aus. Der Preis kann unter maximal 2 Bewerbern aufgeteilt werden und besteht aus einer Urkunde und der Preissumme von 5.000 Euro.


Hans-U.-Zollinger-Forschungspreis     

Mit diesem Preis zeichnet die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie hervorragende Wissenschaftler(Innen) auf dem Gebiet der Immunologie der Nierenerkrankungen und Nierentransplantation aus. Dieser Preis wird ermöglicht durch eine Stiftung der Firma Roche Pharma AG. Der Preis kann unter maximal 2 Bewerbern aufgeteilt werden und besteht aus einer Urkunde und der Preissumme von 3.000 Euro.


Nils-Alwall-Preis                                         

Der Nils-Alwall-Preis dient zur Förderung und Auszeichnung herausragender Wissenschaftler(Innen) auf dem Gebiet der klinischen Nephrologie. Der Preis kann unter maximal 2 Bewerbern aufgeteilt werden und besteht aus einer Urkunde und der Preissumme von 3.000 Euro.

Dr. Werner Jackstädt-Forschungspreis

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie schreibt diesen Preis aus, der zur Förderung und Auszeichnung hervorragender WissenschaftlerInnen auf dem Gebiet der akuten Nierenerkrankungen dient. Dieser Preis wird ermöglicht durch die Dr. Werner Jackstädt Stiftung. Der Preis, der unter maximal 2 BewerberInnenn aufgeteilt werden kann, besteht aus einer Urkunde und der Preissumme von 3.000 €. 


Preis für Hypertonie-Forschung              

Mit diesem Preis fördert und zeichnet die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie hervorragende WissenschaftlerInnen auf dem Gebiet der Hypertensiologie aus. Der Preis, der unter maximal 2 Bewerbern aufgeteilt werden kann, besteht aus einer Urkunde und der Preissumme von 3.000 Euro.


Bernd-Sterzel-Preis für nephrologische Grundlagenforschung 

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie zeichnet mit diesem Preis hervorragende WissenschaftlerInnen auf dem Gebiet der nephrologischen (translationalen) Grundlagenforschung aus. Der Preis, der unter maximal 2 Bewerbern aufgeteilt werden kann, besteht aus einer Urkunde und der Preissumme von 3.000 Euro.


Rainer-Greger-Promotionspreis           

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie verleiht einen Preis für die beste nephrologische Promotionsarbeit (Dr. med. oder Dr. rer. nat.) auf dem Gebiet der Nieren- und Hochdruckkrankheiten. Die Arbeit muss bereits von der Promotionskommission der Heimatuniversität als Promotionsleistung angenommen sein (Annahmebrief). Der Preis besteht aus einer Urkunde und der Preissumme von 1.000 Euro.


Forschungsstipendien der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie fördert junge ForscherInnen mit nephrologischer Ausrichtung durch die Vergabe von Stipendien, die sowohl für Sachmittel, Investitionen, Reisen als auch Personalkosten eingesetzt werden können. Ziel der Stipendien ist, eine vertiefte wissenschaftliche Ausbildung jüngerer NephrologInnen innerhalb Deutschlands zu ermöglichen und eine stärkere Verzahnung von klinischer und theoretischer Forschung in der deutschen Nephrologie zu gewährleisten.

 



Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Sektion Osteologie

 

Heinz-Mittelmeier-Forschungspreis                               

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V. (DGOOC) verleiht im Zusammenwirken mit der CeramTec GmbH jährlich den mit 5.000 Euro dotierten Forschungspreis (bis 2003 ehemals BIOLOX®-Preis). Der Forschungspreis wird an junge Mediziner, Ingenieure oder Wissenschaftler bis 40 Jahre für hervorragende Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der Biokeramik und Verschleißproblematik bei Endoprothesen und in Verbindung mit klinischen Ergebnissen keramischer Implantate vergeben.

Themistocles-Gluck-Preis für Endoprothetik                               

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) schreibt den mit 10.000 Euro dotierten Themistocles-Gluck-Preis für Endoprothetik aus. Für den Preis können Arbeiten eingereicht werden, die Innovationen in der Endoprothetik beschreiben. Er kann für diagnostische oder anwendungstechnische Ideen vergeben werden.

Reha-Forschungspreis der DGOU

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) schreibt den mit 5.000 Euro dotierten Preis zur Förderung der Rehabilitationsforschung in der Unfallchirurgie und Orthopädie aus. Eingereicht werden können wissenschaftliche Arbeiten aus Klinik, Forschung und Praxis, die den Nutzen und Erfolg der Rehabilitation nach Verletzungen und Erkrankungen aus dem Gebiet Orthopädie und Unfallchirurgie untersuchen.

Grundlagenforschungspreis der DGOU

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie lobt einen Grundlagenforschungspreis aus. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird für eine wissenschaftliche Originalarbeit aus dem Bereich der orthopädisch-unfallchirurgischen Grundlagen- oder translationalen Forschung verliehen, die sich mit einem der folgenden Themenfelder beschäftigt: Gelenke, Biomaterialien, Biomechanik, Frakturheilung und Osteologie, Gang- und Bewegungsanalyse, Gen- und Zelltherapie, Implantattechnologie, Imaging und Navigation.

ASG Fellowship                                             

Das ASG-Stipendium (Austria-Switzerland-Germany Fellowship) ist eine der höchsten Auszeichnungen der deutschsprachigen orthopädischen Fachgesellschaften. Vier Stipendiaten (ein Schweizer, ein Österreicher und zwei Deutsche) reisen im Sommer fünf Wochen durch die englischsprachigen Länder England, Canada und USA und besuchen anglo-amerikanische orthopädische Eliteeinrichtungen. Das Stipendium wird gegenwärtig mit 6.000 Euro pro Person unterstützt.

Forschungsstipendium für Studenten

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) will den studentischen Nachwuchs fördern, der sich durch wissenschaftliche Arbeit im Fach Orthopädie und Unfallchirurgie profiliert. Die DGOOC unterstützt daher Studenten mit bis zu 500 Euro bei Sonderausgaben, die im Rahmen der Erstellung einer Dissertationsarbeit im Bereich von Orthopädie und Unfallchirurgie anfallen (vorrangig Reisekosten (2. Klasse) für die Präsentation der Ergebnisse).

Deutsch-lateinamerikanisches Fellowship     

Das Deutsch-Lateinamerikanische-Fellowship, ein Stipendium der DGOOC, ermöglicht im Wechsel bis zu drei deutschen Stipendiaten oder drei lateinamerikanischen Stipendiaten für drei Wochen ausgesuchte Ziele in Lateinamerika (2016) oder in Deutschland (2017) für die orthopädisch-unfallchirurgische Weiterbildung aufzusuchen.

Deutsch-Chilenisches Fellowship 2017

Dieses neue Stipendium der DGOOC, beruht auf einer alten Tradition des Austausches zwischen den Fachgesellschaften von Chile und Deutschland und kann jetzt wieder neu aufgenommen werden. Die erste Deutsche Reisegruppe kann 2017 nach Chile reisen und wird von der DGOOC pro Person mit einem Stipendium von bis zu 4.000 € unterstützt.


Südafrika-Stipendium
                                           

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie schreibt für das Jahr 2016 zwei Südafrika-Stipendien in Höhe von jeweils 3.500 Euro aus. Im Rahmen des ca. vierwöchigen Reisestipendiums werden verschiedene orthopädische Kliniken in Südafrika aufgesucht und der Kongress der South African Orthopaedic Association (SAOA) -üblicherweise im Zeitraum September bis Dezember- besucht.

Ehrungen

Pauwels-Medaille

Die Pauwels-Medaille wird Personen in Würdigung ihrer Verdienste um die Förderung der orthopädischen Forschung verliehen.

Georg-Hohmann-Plakette

Die Georg HOHMANN-Plakette wird Persönlichkeiten verliehen, die sich auch außerhalb des wissenschaftlichen Bereiches und als Nichtärzte um die Entwicklung der Deutschen Orthopädie in besonderer Weise verdient gemacht haben.


Goldene Ehrennadel

Die Goldene Ehrennadel wird Personen in Würdigung ihrer außerordentlichen Verdienste um die Entwicklung und Förderung der Orthopädie und Orthopädischen Chirurgie verliehen. Die Verleihung der aus massiven Gold hergestellten Ehrennadel erfolgt auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie.

 



Deutsche Gesellschaft für Osteologie

 

Copp-Preis

Durch die Verleihung des Copp-Preises und die damit verbundene Dotierung (7.500 Euro) sollen hervorragende und wegweisende Arbeiten aus dem gesamten osteologischen Gebiet gefördert werden. Eingereicht werden können unveröffentlichte Arbeiten bzw. Publikationen, deren Veröffentlichung nicht länger als zwei Jahre zurückliegt.


Posterpreise DGO                                         

Die DGO zeichnet im Rahmen der OSTEOLOGIE zwei herausragende Poster mit einem Preisgeld von je 250 Euro aus.

Ehrung

Erwin-Uehlinger-Medaille

Die DGO verleiht die Erwin-Uehlinger-Medaille alle zwei Jahre für besondere Verdienste auf dem Gebiet der theoretischen oder klinischen Osteologie in Wissenschaft und Praxis.

 

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie

 

Reisestipendium der Arthur-Vick Stiftung

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie vergibt Reisestipendien an junge Rheumatologen (Ärzte und Wissenschaftler) zur Teilnahme an wissenschaftlichen Kongressen und Fachtagungen. Diese Reisestipendien werden von der Arthur-Vick-Rheumastiftung zur Verfügung gestellt.

Start-up Projekte

Mit den Start-up-Preisen fördert die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie gemeinsam mit dem Kompetenznetz Rheuma innovative Forschungsprojekte talentierter Jungwissenschaftler. Insgesamt werden Fördermittel in Höhe von 100.000 Euro zur Verfügung gestellt. Die Start-up Förderung ist als Anschubfinanzierung für neue Forschungsideen gedacht, für die mangels Vorarbeiten noch keine anderweitige Finanzierung beantragt worden ist.

DGRh Posterpreise

Die DGRh prämiert herausragende Poster, die als Abstrakt zum Deutschen Rheumatologen Kongress eingereicht werden. Die Posterpreise sind in der Regel mit jeweils 500 Euro dotiert und werden im Rahmen des Kongresses verliehen.

Weiterbildungsstipendium zum Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie

Um jungen Ärztinnen und Ärzten eine Perspektive in diesem faszinierenden Feld der Medizin („It`s never Lupus…“) zu eröffnen und den Weg zum Facharzt für Rheumatologie zu bahnen, hat die DGRh gemeinsam mit dem Berufsverband der Rheumatologen (BDRh) und dem Verband der rheumatologischen Akutkliniken (VRA) mit Unterstützung der Pharmaindustrie eine Förderinitiative gestartet.  Ziel ist, Ärztinnen und Ärzte in der Weiterbildung zum Facharzt für Inneren Medizin und Rheumatologie mit einem erfolgreichen Abschluss zu unterstützen. Die Höhe des JOINT-Weiterbildungsstipendiums beträgt während der Tätigkeit in der rheumatologischen Praxis 2.500 Euro, während der Weiterbildung in der rheumatologischen Klinik 1.750 Euro.

Otfried-Müller-Preis

Der Otfried-Müller-Preis soll der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses dienen und zeichnet die beste Arbeit zur Pathogenese, Diagnostik und/oder Therapie der Vaskulopathien bei systemischer Sklerose aus. Die Verleihung des Preises erfolgt auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie.

Hans-Hench-Preis für Rheumatologische Rehabilitation und Versorgungsforschung

Die Hans Hench Stiftung zur Förderung der Rheumatologie e.V., Sitz Freiburg,  und die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie schreiben für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der pädiatrischen und internistischen rheumatologischen Rehabilitation und Versorgungsforschung für 2016 einen Nachwuchspreis in Höhe von 2.000 Euro aus.

Lilly Scholarship zur Unterstützung der Teilnahme am EULAR/ACR-Kongress

Die DGRh vergibt ab sofort Reisestipendien für den Besuch der Jahreskongresse von EULAR und/oder ACR an junge Ärzte und Wissenschaftler in der Rheumatologie. Die Mittel für diese Reisestipendien werden von der Lilly Deutschland GmbH zur Verfügung gestellt. Über die Vergabe der Stipendien entscheidet allein die DGRh. Gewährt werden Stipendien bis zu einer Gesamtsumme von jeweils 1.000 €, um die Kongressteilnahme zu ermöglichen.

Ehrungen

Kussmaul-Medaille

Die DGRh verleiht seit 2006 in jedem Jahr die Kussmaul-Medaille an herausragende Persönlichkeiten, die mit ihrem Lebenswerk oder mit einer bedeutsamen Einzelleistung die Rheumatologie in Deutschland entscheidend geprägt haben.

Rudolf-Schoen-Preis

Der Rudolf-Schoen-Preis würdigt herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Rheumatologie und wird von der Stiftung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie vergeben.

 



Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie
Arbeitsgemeinschaft Osteologie

 

Zwei Forschungsstipendien "OSTEOLOGIE"                                                 
Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) schreibt je ein Forschungsstipendium zu den folgenden osteologischen Schwerpunktthemen aus:

a) "Sekundärprophylaxe nach osteoporotischer Fraktur"

b) "Translationale Forschung zum verbesserten Verständnis der Frakturheilung bei Osteoporose

Die Forschungsstipendien sind mit je 25.000 Euro dotiert. Sie Stipendien dienen der Anschubfinanzierung, um Nachwuchswissenschaftlern den Start eines Forschungsprojektes auf dem Gebiet der osteologischen Forschungs zu ermöglichen.

Hans-Liniger-Preis                                               

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) schreibt jährlich den nach ihrem Begründer benannten Hans-Liniger-Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses für besondere Leistungen auf den Gebieten Unfallheilkunde, Versicherungs-, Versorgungs- und Verkehrsmedizin oder ihren Grenzgebieten aus. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Promotionspreis

Dieser Preis wurde erstmals 2013 für die beste eingereichte Dr.-Dissertation aus den Jahren 2011 bis 2013 im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie vergeben.

Innovationsspreis                                                

Der Innovationspreis wird jährlich von der DGU e.V. und der Firma DePuy gestiftet. Er ist mit 10.000 Euro einer der am höchsten dotierten Preise der DGU. Der Preis dient der Förderung von Innovationen in der Unfallchirurgie. Er wird für wissenschaftliche Arbeiten über diagnostische oder anwendungstechnische Innovationen vergeben, die zeitnah in die Patientenversorgung einfließen können.

Herbert-Lauterbach-Preis                                                    

Der Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (KUV) schreibt den Herbert-Lauterbach-Preis aus und würdigt damit herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Unfallmedizin.

Reisestipendium                                                    

Das Stipendium der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie in Höhe von 5.000 Euro soll den wissenschaftlichen Nachwuchs beim Besuch einer klinisch oder experimentell bedeutenden ausländischen Einrichtung unterstützen.

Deutscher Journalistenpreis Orthopädie / Unfallchirurgie                                                    

Der Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) und die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) loben jährlich den "Journalistenpreis Orthopädie/Unfallchirurgie" aus. Mit einer Würdigung herausragender Publikationen aus Printmedien, Hörfunk und Fernsehen möchten die Gesellschaften die Qualität der Berichterstattung über orthopädisch-unfallchirurgische Themen fördern und die wachsende Bedeutung dieses Faches in der Öffentlichkeit sichtbar machen. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Ehrungen

Carl-Thiem-Gedenkmünze                                                    

Die Carl-Thiem-Gedenkmünze wurde 1997 anlässlich des 75-jährigen Bestehens der DGU gestiftet. Sie wird verliehen für besondere Verdienste um die DGU unter Einbeziehung berufspolitischer und berufsständischer Leistungen.

Johann-Friedrich-Dieffenbach-Büste                                                    

Die Johann-Friedrich-Dieffenbach-Büste wird seit 1982 an Persönlichkeiten verliehen, die sich durch hervorragende wissenschaftliche Leistungen um die Unfallchirurgie besonders verdient gemacht haben.

Stromeyer-Medaille                                                    

Die DGU verleiht die Stromeyer-Medaille einmal jährlich als Auszeichnung für herausragende wissenschaftliche Werke des unfallchirurgischen und übergreifenden traumatologischen Schrifttums.

 



Orthopädische Gesellschaft für Osteologie

 

H-G-Willert-Preis

Die OGO verleiht im Gedenken an Prof. Dr. H. G. Willert alle zwei Jahre den H-G-Willert-Preis. Der Preis dient der Förderung der Forschung auf dem Gebiet der Osteologie in Klinik und Praxis. Er beabsichtigt die finanzielle Unterstützung junger orthopädischer Kollegen zur Fortsetzung eines bereits begonnenen Forschungsprojekts.

Reisestipendien zur OSTEOLOGIE

Junge Orthopäden unter 40 Jahren oder Ärzte in Ausbildung zum Orthopäden können sich um Reisestipendien für den deutschen Osteologie-Kongress bewerben, wenn sie sich in der orthopädischen Osteologie engagieren möchten.



Österreichische Gesellschaft für Rheumatologie und Rehabilitation

 

"Start-Up" Förderpreis von den Mitgliedern der ÖGR

Dieser Preis fördert kurze klinische und/oder grundlagenorientierte wissenschaftliche Projekte/Projektideen/Pilotprojekte (nicht auf Gewinn gerichtete wissenschaftliche Forschung) im Bereich der Rheumatologie. Die Ergebnisse von Pilotprojekten sollen als Grundlage für die Beantragung eines Vollprojektes (z.B. FWF, ÖNB oder EU) dienen. Dotiert ist der Preis 25.000 Euro

 

Lilly Innovation Award

Dieser Preis fördert kurze klinische und/oder grundlagenorientierte wissenschaftliche Projekte/Projektideen/Pilotprojekte (nicht auf Gewinn gerichtete wissenschaftliche Forschung) im Bereich der Rheumatologie. Die Ergebnisse von Pilotprojekten sollen als Grundlage für die Beantragung eines Vollprojektes (z.B. FWF, ÖNB oder EU) dienen. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

 

Projektförderpreis von Pfizer

Dieser Preis fördert kurze klinische und/oder grundlagenorientierte wissenschaftlichen Projekten/Projektideen/Pilotprojekten (nicht auf Gewinn gerichtete wissenschaftliche Forschung) im Bereich der Rheumatologie. Zu beantragen sind nur „projektspezifische Kosten“, das sind Personal- (auch Selbstfinanzierung) und Sachmittel, die zur Durchführung des Projektes benötigt werden. Das Projekt muss in Österreich oder in Verantwortung einer österreichischen Forschungsstätte durchgeführt werden. Dotiert ist der Preis mit 10.000 Euro.

 

Publikationspreis gesponsert von Roche

Es werden drei peer-reviewed Publikationen aus klinischer Forschung und Grundlagenforschung aus dem Gebiet der Rheumatologie mit jeweils 1.000 Euro prämiert.

 

ÖGR Posterpreise gestiftet von den Mitgliedern der ÖGR

Mit diesen Preisen sollen AutorInnen herausragender, vom Einreicher bei der Jahrestagung der ÖGR präsentierter Poster prämiert werden. Der/die EinreicherIn muss Mitglied der ÖGR sein. Dotiert sind die Preise zwischen 500 bis 1.500 Euro.

ÖGR Dissertationspreis gestiftet von den Mitgliedern der ÖGR

Mit diesem Preis sollen hervorragende abgeschlossene und begutachtete Dissertationen auf dem Gebiet der Rheumatologie gewürdigt werden. Der/die DissertantIn muss über eine aufrechte Mitgliedschaft bei der ÖGR verfügen. Dotiert ist der Preis mit 2.500 Euro.

ÖGR Diplomarbeitspreis gestiftet von den Mitgliedern der ÖGR

Mit diesem Preis sollen herausragende fertige und angenommene Diplomarbeiten auf dem Gebiet der Rheumatologie gewürdigt werden. Die Diplomarbeit kann aus allen Studienrichtungen und Fachhochschulen eingereicht werden. Der/die EinreicherIn muss Mitglied der ÖGR sein. Dotiert ist der Preis mit 1.000 Euro.

ÖGR Preis für den Fall des Jahres gestiftet von den Mitgliedern der ÖGR

Mit diesem Preis sollen AutorInnen herausragender, vom Einreicher bei der Jahrestagung der ÖGR präsentierter klinischer Fälle prämiert werden. Der/die EinreicherIn muss Mitglied der ÖGR sein. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

 

ÖGR Patientenpreis gestiftet von den Mitglidern der ÖGR   

Sie haben eine Idee, wie Sie Ihre Erkrankung gemeinsam mit anderen Betroffenen besser bewältigen können? Beschreiben Sie uns Ihre Idee und nehmen Sie die Möglichkeit wahr, bis zu 3.000 Euro als Förderung für die Umsetzung Ihres Projekts zu erhalten!

ÖGR Mediapreis gestiftet von den Mitgliedern der ÖGR

Mit diesem Preis sollen herausragende publizistische Beiträge auf dem Gebiet der Rheumatologie in nicht-fachspezifischen Print- oder elektronischen Medien in Österreich gewürdigt werden. Zur Einreichung können Beiträge gebracht werden, welche seit Oktober des Vorjahres veröffentlicht wurden.

Förderung wissenschaftlicher Auslandsaufenthalte

Die ÖGR unterstützt zeitlich begrenzte Auslandsaufenthalte von jungen Wissenschaftlern zum Zwecke der Arbeit in ausländischen Rheumaforschungseinrichtungen. Die ÖGR stellt zum Zweck der Unterstützung von Aufenthalten in rheumatologischen Forschungseinrichtungen jungen Wissenschaftlern einmalige finanzielle Hilfen von derzeit max. 5.000 Euro pro Aufenthalt und Antragsteller zur Verfügung. Die Gesellschaft vergibt diese Unterstützung an max. 4 Wissenschafter pro Jahr.

Förderung internationaler Kongressreisen

Die ÖGR unterstützt zeitlich begrenzte Auslandsaufenthalte zum Zwecke der Präsentation eines Posters oder Vortrages oder ähnliches im Rahmen einer internationalen rheumatologischen Fachtagung durch junge Wissenschaftler. Die ÖGR stellt zum Zweck der Unterstützung von Kongressreisen zu rheumatologischen Fachtagungen jungen Wissenschaftlern einmalige finanzielle Hilfe von derzeit max. 1.000 Euro pro Aufenthalt und Antragsteller zur Verfügung. Die Gesellschaft vergibt diese Unterstützung an max. 10 Wissenschaftler pro Jahr.

Ehrungen

Rheuma-Medaille der ÖGR

Die Verleihung erfolgt an Personen, die sich langjährig, hervorragend wissenschaftlich und/oder organisatorisch bzw. sozial auf dem Gebiet der Rheumatologie betätigt haben; ihre Tätigkeit hat einen Bezug zur Österreichischen Rheumatologie.



Österreichische Gesellschaft für Knochen und Mineralstoffwechsel

 

Herbert Czitober - Forschungspreis

Der mit 4.000 Euro dotierte Preis gelangt 2013 für die beste klinische wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet des Knochen- und Mineralstoffwechsels zur Ausschreibung.

Jakob Erdheim - Forschungspreis

Der mit 4.000 Euro dotierte Preis gelangt 2013 für die beste wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Grundlagenforschung zum Knochen- und Mineralstoffwechsel zur Ausschreibung.

Felix Bronner Dissertationsstipendium

Das Stipendium soll zur Unterstützung einer Dissertation auf dem Gebiet des Knochen- oder Mineralstoffwechsels verwendet werden und stellt eine Ergänzung zu einer gesicherten Basisfinanzierung dar.
Die Arbeiten zur Dissertation müssen an einer österreichischen Universität oder einer österreichischen Forschungsstätte durchgeführt werden.

2015 International Research Prize

Bei der International Conference on Progress in Bone und Mineral Research 2015 and the Annuals Autumn Conference of the Austrian Society für Bone und Mineral Research wird der Award "2015 International Research Prize" verliehen.

Schweizerische Gesellschaft für Rheumatologie

 

Forschungspreis Osteoporose Plattform

Der Forschungspreis Osteoporose Plattform zeichnet herausragende Forschungsarbeiten im Bereich der Rheumatologie aus. Die Preissumme beträgt 20.000 CHF und wird gemeinsam von den Sponsoren der OP Plattform SGR gestiftet.

 



Deutsche Osteologie Stiftung

 

Nachwuchsförderung

Die Deutsche Stiftung Osteologie vergibt ein Promotionsstipendium auf dem Fachgebiet Osteologie an einen NachwuchswissenschaftlerIn mit abgeschlossenen Studium der Medizin oder Naturwissenschaften. Das Stipendium ist mit monatlich 900 Euro plus 100 Euro Sachkostenzuschuss über 2 Jahre dotiert.